Die Weltmeere sind der Blutkreislauf unserer Wirtschaft: 90 Prozent des Handels laufen über die Ozeane. Diese Krise begann Anfang des Jahres mit Schiffen, die nicht mehr fuhren, mit Chaos bei den Containern in den Häfen und Waren, die nicht mehr aus Asien geliefert wurden. Wo aber stehen wir jetzt? In dieser Folge sprechen wir mit Maximilian Rothkopf – mit gerade mal 40 Jahren steuert er als Chief Operation Officer bei Hapag Lloyd die traditionsreiche Reederei durch die Krise. Er schildert, wie 11.000 Mitarbeiter weltweit aus dem Homeoffice die Schiffe organisierten, warum Seefahrer systemrelevant sind – und ob sich die Lieferketten weltweit neu sortieren.

***Die heutige Folge von „Die Stunde Null“ wird Ihnen präsentiert von unserem Partner DATEV. Die Genossenschaft ist nicht nur Spezialist für Software und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, sondern auch für Unternehmer. Gerade jetzt informiert und unterstützt DATEV gemeinsam mit den Steuerberatern ganz nach dem Motto "Corona gemeinsam bewältigen". Mehr zum Konjunkturpaket, zu Insolvenzvermeidung oder Liquidität im Unternehmermagazin Trialog unter www.trialog-magazin.de***

Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Maximilian Rothkopf, COO von Hapag-Lloyd: „Wir sind auf die Seefahrer angewiesen“

Die Stunde Null – Der Wirtschaftspodcast von Capital und n-tv

Abonnieren
00:37:30
Hoppla! Dieses Audio ist gerade nicht verfügbar. Bitte versuche es später noch einmal. Erneut vom Server laden