Cyberattacken und Netzkriminalität haben während der Corona-Krise zugenommen. Mit gefälschten Websiten und E-Mails nutzen Kriminelle unter anderem aus, dass viele Arbeitscomputer außerhalb geschützter Firmennetzwerke sind. Ein besonders gezielter Angriff erfolgte auf das Familienunternehmen K.A. Schmersal aus Wuppertal. Tagelang musste der Hersteller von Sicherheits-Schaltgeräten und -Systemen seine Fabriken herunterfahren. Wie es zu dem Cyberangriff kam und was die Lektionen für Unternehmen sind, erzählt Philipp Schmersal, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens.

***Die heutige Folge von „Die Stunde Null“ wird Ihnen präsentiert von unserem Partner DATEV. Die Genossenschaft ist nicht nur Spezialist für Software und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, sondern auch für Unternehmer. Gerade jetzt informiert und unterstützt DATEV gemeinsam mit den Steuerberatern ganz nach dem Motto "Corona gemeinsam bewältigen". Mehr zum Konjunkturpaket, zu Insolvenzvermeidung oder Liquidität im Unternehmermagazin Trialog unter www.trialog-magazin.de***

Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Angriff von Cyberkriminellen – wie ein Wuppertaler Familienunternehmen die größte Attacke seiner Geschichte überstand

Die Stunde Null – Der Wirtschaftspodcast von Capital und n-tv

Abonnieren
00:32:09
Hoppla! Dieses Audio ist gerade nicht verfügbar. Bitte versuche es später noch einmal. Erneut vom Server laden