Cover

hr2 Dokumentation und Reportage

Aufwändig produzierte Feature, investigative Recherchen und einfühlsame Porträts

Alle Folgen

  • 02.05.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Vom Kampf um den Kindesunterhalt

    Mehr als zwei Millionen Kinder leben heute in einer Ein-Eltern-Familie. Alleinerziehend zu sein gilt in Deutschland als Armutsrisiko Nummer Eins. Wenn ein Paar sich trennt, bleiben die Kinder meistens bei einem Elternteil, der andere muss seinen finanziellen Beitrag leisten. Doch nur jeder vierte Unterhaltspflichtige, meist Väter, kommt dem nach. Können oder wollen sie nicht? Nach einer Statistik des Bundesfamilienministeriums wurden 2018 nur 13 Prozent des fälligen Unterhalts vom Staat wieder zurückgeholt. Warum eigentlich? Und welche Folgen hat der Streit um den Unterhalt für die betroffenen Kinder? Darum geht es in diesem Feature.

    ...mehr
  • 01.05.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    "Von Selbstsucht und von Dünkel frei" - Vom Verzicht

    Verzicht ist nicht unbedingt eine erfreuliche Vokabel, und Verzichten ist in einer Wohlstandsgesellschaft nicht angesagt, wenn alles auf ökonomisches Wachstum ausgerichtet ist. Doch schon vor Jahrzehnten wurden dessen Grenzen aufgezeigt. Religiöse und philosophische Systeme haben Verzicht immer wieder neu definiert.

    ...mehr
  • 21.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Grüne Bilanzen - Ein Feature über nachhaltiges Rechnen im Bio-Landbau

    Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan für nachhaltiges Wachstum beschlossen: den European Green Deal. Damit soll Europa auch mit Hilfe eines nachhaltigen Finanzwesens klimaneutral werden. Allerdings stellt sich die Frage, wie Unternehmen die neuen Anforderungen umsetzen sollen. Die Freiburger Regionalwert AG versucht dies im Bereich der Landwirtschaft. Die Bürger-Aktiengesellschaft, in der sich zahlreiche Öko-Betriebe zusammengeschlossen haben, hat Wege gefunden, wie sich ökologische und soziale Werte, die bislang als außerökonomisch galten, in das traditionelle Rechnungswesen einbeziehen lassen. Ihre ökologisch nachhaltige Buchhaltung erweitert die herkömmliche Betriebswirtschaft um Faktoren wie Bodenfruchtbarkeit, Biodiversität und Tierwohl. Der neue Ansatz eines „green accouting“ kann Vorbild für die gesamte Wirtschaft sein und zeigt, was möglich ist, wenn sich die Bilanzen an ökologischen Zielen orientieren. Denn eines ist gewiss: Nachhaltigkeit an sich interessiert keinen. Erst wenn es ums Geld geht, hören die Chefs in den Vorstandsetagen zu.

    ...mehr
  • 11.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Umwelt-Katastrophen - Tote Flüsse, deutscher Stahl – Dammbrüche in Brasilien

    Mariana 2015, Brumadinho 2019 - binnen weniger Jahre bersten in Brasilien die Rückhaltebecken von zwei Eisenerzminen. Fast 300 Menschen sterben in den Lawinen aus giftigem Schlamm, tausende Quadratkilometer Land werden verseucht. Der deutsche TÜV hatte einen der Dämme geprüft. Bis heute warten Opfer und Angehörige auf Entschädigung. Deutschland importiert über 40 Prozent seines Eisenerzes aus Brasilien. Deutsche Stahlriesen, Zertifizierer, Zulieferer und Banken verdienen jedes Jahr Millionen mit Bergbaugeschäften in dem Land. Welche Verantwortung ist ihnen zuzumuten?

    ...mehr
  • 05.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Oh, du fröhliche Heidenzeit

    Das Osterei sei ein letztes Rudiment eines archaischen Fruchtbarkeitszaubers, der Weihnachtsbaum, das Relikt uralt-vorchristlicher Kulte - so glauben viele. Daran haben auch die Brüder Grimm ihren Anteil, die in ihrer »Deutschen Mythologie« die zur damaligen Zeit politisch nicht wenig brisante These von den heidnisch-germanischen Wurzeln des deutschen Brauchtums formulierten. Obwohl dieses Erklärungsmodell zu erheblichen Teilen auf Projektion beruht, erlangte es in der deutschen Volkskunde bald eine nahezu kanonische Geltung. Die jüngere Kulturwissenschaft hat dagegen gezeigt, dass sich bei der genaueren Betrachtung christlicher Feste und Bräuche sehr verschiedene Einflüsse aus unterschiedlichsten Epochen entdecken lassen. Zwar gibt es unter ihnen auch antike, doch die wurden im Laufe der Jahrhunderte immer wieder überformt, verändert und in andere Kontexte gestellt. Keine Festtradition, kein Feierbrauch ist mit sich selbst identisch, vielmehr mussten alle, wie Kai Lückemeier in diesem Feature an einigen populären Beispielen zeigt, immer wieder aufs Neue wechselnden Mentalitäten und Lebensumständen angepasst werden.

    ...mehr
  • 04.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Keine Versöhnung - Ein Porträt des Dichters Charles Baudelaire und seines Werks

    Am 9. April 1821, vor 200 Jahren, wurde Charles Baudelaire geboren. Berühmt wurde er durch seine Gedichtsammlung „Fleurs du Mal“. Der Dichter der 100 Blumen oder Blüten des Bösen gilt seither als Wegbereiter der modernen Lyrik. Baudelaire verbindet darin das bis dahin Unvereinbare - das Schöne mit dem Bösen. Sacré Baudelaire: Er hat das Abstoßende wie das Anziehende von Paris im Gedicht zusammengeführt. Bis heute überlaufen einen Schauer beim Lesen seiner stinkenden Blüten. Aber auch sein Leben ist voller Spannungen. Er beschimpft die Mutter und bleibt ein Muttersöhnchen. Er ist Dandy und Außenseiter, manchmal Rebell, manchmal Reaktionär. Er kann sich selten entscheiden, schiebt alles auf morgen. Für seinen Biographen Claude Pichois ist er dadurch der „moderne Mensch par excellence“. Im Feature zu hören sind der Romancier und Dichter Michel Houellebecq, der Lyriker und Essayist Michel Déguy, der Biograph Claude Pichois und andere.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Das nomadische Gen

    Vor einhundert Jahren erschienen die ersten Kapitel des „Siddharta“ von Hermann Hesse. Der spätere Nobelpreisträger hatte sich 1912 auf eine lange Asienreise begeben. In Ceylon, dem heutigen Sri Lanka begegnete er der Lebensrealität des Buddhismus. „Siddharta“ - diesem Weltenwanderer sich immer verwandt fühlend, bereisen vier Künstler Sri Lanka. Sie selbst haben zahlreiche Expeditionen auf allen Kontinenten unternommen. Das Studium historischer Stoffe, das sich Bewähren in komplizierten Habitaten, die Reflexion in der Gruppe ist es, was sie seit beinah 20 Jahren verbindet. Den Spuren Hesses in Sri Lanka folgend, halten sie Rückschau auf ihre außergewöhnlichen Erlebnisse. Etwas scheint alles miteinander zu verbinden. Sie nennen es das Nomadische Gen.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Bereit sein, an den Freuden der Welt teilzunehmen

    "Alle Menschen wollen glücklich leben", mit diesen Worten beginnt Senecas Traktat über das glückliche Leben. Eine der wenigen Einsichten in die menschliche "Natur", die - so scheint es - fraglos ist. Doch sieht man genauer hin, wirft sie viele Fragen auf. In unseren Tagen mehr denn je. Denn je fieberhafter wir den ständig wachsenden Markt von Glücksangeboten durcheilen, desto stärker erfahren wir, dass dem glücklichen Leben so nicht näher zu kommen ist. Nicht die äußeren Umstände sind für das Glück und die Lebenszufriedenheit ausschlaggebend, entscheidend ist, wie man sich zu sich selbst und zur Welt insgesamt stellt. Wichtig dafür sind Selbstvertrauen, sowie sich und sein Dasein in der Welt freudig akzeptieren und bejahen zu können. "Wer imstande und bereit ist, an den Freuden der Welt teilzunehmen, der ist zu ihnen eingeladen", schreibt der Philosoph Moritz Schlick. Zum Leben aber gehören ebenso Unglück und Unglücklichsein. Auch dazu muss man sich stellen. "Die entscheidende Frage an sich selber ist, kann ich damit einverstanden sein", so der Philosoph Wilhelm Schmid. Dann aber erfährt man, dass "ein Glücklichsein möglich ist, bei dem das Unglücklichsein nicht ausgeschlossen werden muss, sondern mit einbezogen werden kann". Das Feature wurde vor der Corona-Pandemie produziert, die viel Leid gebracht hat und bringt. Doch das Feature zeigt, Momente des Glücks kann es auch in diesen Zeiten geben.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Die lange Ankunft - Erfahrungen junger Geflüchteter in Deutschland seit 2015

    September 2015: Die Aula einer Wiesbadener Schule füllt sich mit jungen Geflüchteten. Zwölf Klassen sind eingerichtet worden. Das InteA Programm mit dem Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache soll den jungen Leuten eine solide Basis für ihren Start in Deutschland bieten. InteA steht für „Integration durch Anschluss“. 28 Stunden Deutsch und sprachnaher Unterricht pro Woche sind vorgesehen. Die rund 200 Schüler - zu zwei Dritteln junge Männer - tragen meist weiße Hemden oder T-Shirts, ihre Augen blicken erwartungsvoll auf die Lehrer*innen, die Klasse für Klasse aus der Aula mitnehmen in ihren jeweiligen Raum. Auch die Autorin dieses Features ist als Lehrerin dabei. Sie versammelt die Klasse Nr. 7 um sich, allesamt Sprachanfänger. Einige sprechen ein paar Brocken Englisch. Fünf Jahre später: Was ist aus dem „Zauber des Anfangs“ in der hessischen Schulaula geworden? Die Autorin hat sich auf die Suche nach damaligen Schülern gemacht und mit ihnen über deren Erfahrungen in Deutschland gesprochen.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    „Die denken, ich sitze zu Hause und starre die Wand an.“ Ins Arbeitsleben mit Sehbehinderung

    Drei von vier Menschen mit hochgradiger Sehbehinderung oder Blindheit im erwerbsfähigen Alter in Deutschland finden keine Arbeit. Till Kronsfoth, selbst sehbehindert, schildert in diesem Feature sehr persönlich, welche Versuche er und zwei seiner Freunde unternommen haben, um eine Stelle zu finden. Für die ehemaligen Schulfreunde ist es auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Sie sprechen über Diskriminierung bei Vorstellungsgesprächen und Gängelung im Jobcenter, aber auch über den Zusammenhalt unter Betroffenen und die schönen Dinge des Alltags. Denn wenn die akustische Ampel mal nicht piepst oder der Blindenstock sich im Kopfsteinpflaster verhakt, hilft der Erfindungsreichtum. Und Hilfsmittel à la Raumschiff Enterprise sind längst keine Zukunftsmusik mehr.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Forever young - Zwei alte Schachteln auf der Suche nach der ewigen Jugend

    Ach ja, die Schönheit. Muss sich ausgerechnet jetzt alles um Selbstoptimierung und Aussehen drehen, wo wir alt werden, unsere Haut knittrig ist, wir auf High-Heels ins Stolpern kommen und das Kleingedruckte nur mehr mit Brille lesen können? Es ist ein Elend, dass die klassischen Werte des Alters heute so wenig gefragt sind: Erfahrung, Weisheit, Geduld. Ältere Männer sind noch angesehen, selbst wenn sich die Haare lichten, ältere Frauen dagegen machen auf blond. Immer noch. Einst versprach der Atemhauch einer Jungfrau, Jahresringe wegzupusten, heute sind es die Anti-Aging Propheten, die dem Alter die Stirn bieten - faltenfrei, versteht sich. Straffer Busen, lange Beine, knackiger Po, das Idealbild der Frau hierzulande - wer da nicht mithalten kann, der schaut wirklich alt aus. Hochglanzmagazine und die sozialen Medien befördern die Sucht nach der äußeren Vollkommenheit: Je jugendlicher und attraktiver, desto erfolgreicher, begehrter, beliebter, suggerieren sie. Und wir Frauen fallen darauf rein, obwohl wir es eigentlich besser wissen müssten. Dass es dank wechselnder Moden manchmal auch Entlastung für uns gibt, soll hier nicht verschwiegen werden: Immerhin zwängen wir uns nicht mehr ins Korsett. Aber ein geruhsamer Lebensabend? Weit gefehlt. Das Altern ist anstrengend. Die Welt hängt voller Spiegel. Die Autorinnen surfen durch die Kulturgeschichte des Alterns zwischen schönem Schein und wahrem Sein.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Jetzt wandert das Mondlicht an der rechten Seite des Zimmers entlang

    Ror Wolf war Dichter, Romancier, Lyriker, Avantgardist und Hörspielautor, dessen Fußballcollagen legendär sind. Vor einem Jahr, am 17.2.2020, ist er gestorben. Aus diesem Anlass senden wir diese Hörbild aus dem Jahr 2012, das sein gesamtes künstlerisches Schaffen würdigt. Und es zeigt sich, dass das Werk Ror Wolfs wie ein Kontinent ist, den man wieder und wieder bereist, ohne seine Grenzen endgültig abstecken zu können.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Orwells Weg nach Wigan Pier

    1937 veröffentliche George Orwell ein Buch, das für großen Aufruhr sorgte. Es hieß „Der Weg nach Wigan Pier“, in ihm beschrieb Orwell die Armut im Norden Englands, die er zuvor in Armenhäusern und bei Bergmännern und ihren Familien erlebt hatte. Als das Buch erschien, sorgte es vor allem in der Mittel- und Oberklasse Londons für Entsetzen: Sie hatten sich schlicht nicht vorstellen können, unter welchen Bedingungen ihre Mitbürger im Norden lebten.Wie sieht es heute aus, gut 80 Jahre nach dem Erscheinen des Buches? Dieser Frage gingen die beiden Autoren nach. Sie folgten den Spuren Orwells und reisten nach Sheffield, Barnsley und Wigan. Und sie stellen fest: An der von Orwell beschriebenen Lage hat sich manches geändert, doch während die City of London die mit riesigem Abstand reichste Region Europas ist, liegen neun der zehn ärmsten Regionen Nordwest-Europas immer noch im Norden Englands. Die Armut sieht nun anders aus, aber noch immer gibt es Obdachlosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse und Hoffnungslosigkeit. Ein hochaktuelles Feature über die Auswirkungen von Sozialabbau, Coronapandemie und Brexit vor der Folie von „Der Weg nach Wigan Pier“.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Es ist durchaus möglich, die Menschen zu lieben, solange man sie nicht näher kennt! Flannery O'Connor

    Flannery O'Connor ist eine der großen Südstaatenautorinnen des 20. Jahrhunderts: eine glaubensstarke Katholikin mit irischen Wurzeln, aufgewachsen in einem evangelika­len Umfeld. Ihr Werk gehört zweifellos zum literarischen Kanon. 1925 wurde sie geboren. Sie ist jung gestorben, hat ihr Werk einer schweren Krankheit abgetrotzt, wurde nur 39 Jahre alt. In ihren Erzählungen und den beiden Romanen geht es um jede Nuance menschlicher Niedertracht. Flannery O'Connor schreibt mit düsterer Ironie und beißendem Sarkasmus von den ordentlichen, gläubi­gen Menschen ihrer Heimat. Sie werden betrogen und hintergan­gen, kein gnädiger Gott steht ihnen zur Seite. Eine verstörende und lang nachwirkende Lektüre, bei der man manchmal meint, es sei hier von der Gegenwart die Rede, vom Trump-Ame­rika, wie wir es aus Nachrichten und Berichten kennen, von den tiefen Wurzeln des alltäglichen Rassismus. Joan Didion hat über sie gesagt, sie sei tatsächlich eine Schriftstellerin und „nicht nur jemand, die ein Buch schreibt“. Auf die Frage, warum sie schreibe, hat sie selber geantwortet: „Weil ich es so gut kann.“

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    „Steck nie den Kopf in eine Hundehütte!“ - Mit den Peanuts die Welt sehen

    Vor gut siebzig Jahren, am 2. Oktober 1950, veröffentlichte Charles M. Schulz seinen ersten „Peanuts“-Strip. Die kurzen Geschichten um Charlie Brown und seine Freunde gelten als comicgewordene Philosophie. Welche Antworten geben die Peanuts auf fundamentale Fragen nach Sinn und Identität, Beziehung und Verantwortung, Freiheit und Gerechtigkeit? Die Alltagsgeschichten amerikanischer Vorstadt-Kids um den ewigen Loser Charlie Brown, den Beethoven-Verehrer Schroeder, die kratzbürstige Lucy mit ihrer psychiatrischen Beratung und natürlich den höchst phantasiebegabten Hund Snoopy haben in den USA wie in Europa Generationen begleitet. Im Feature beziehen Wissenschaftler und Künstler Stellung zu den philosophischen, moralischen und politischen Motiven und Positionen der Comic Strips. Armin Nassehi, Christine Prayon, Klaus Vieweg, Matthias Varga de Kibéd, Oliver Jahraus, Friedrich von Borries und Kathrin Röggla treten damit den Beweis an, dass die Peanuts Antworten auf die wichtigen Fragen des Lebens kennen.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Widerstand und Zuchthaus - Von der Suche nach dem eigenen Vater Arnold Münster

    „Im Januar 1935 Verhaftung durch die Gestapo wegen Widerstands gegen das Naziregime, Verurteilung zu 8 Jahren Zuchthaus.“ Mehr hatte der Frankfurter Chemiker Arnold Münster über seine eigene Vergangenheit nicht erzählt. Seine Kinder fragten ihn immer wieder, bekamen aber kaum eine Antwort. Erst nach dem Tod des Vaters im Jahr 1990 ergibt sich für den Sohn unverhofft eine Möglichkeit, mehr über ihn zu erfahren. Nikolaus Münster geht dem Leben Arnolds in der NS-Zeit nach und lernt seinen Vater so noch einmal neu kennen. Das Buch zum Thema erschien unter dem Titel: Nikolaus Münster Acht Jahre Haft unter dem Hakenkreuz Zwischen Widerstand und Lebenshunger Verlag Henrich Editionen

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Karl Marx und Friedrich Engels - Über Größe und Grenzen einer abenteuerlichen Freundschaft

    Vor 200 Jahren, am 28. November 1820, wurde Friedrich Engels geboren. Den Fabrikantensohn verband eine lebenslange Freundschaft mit dem Philosophen und Gesellschaftstheoretiker Karl Marx. Schon äußerlich waren sie ein ungleiches Paar: Friedrich Engels war groß, schlank, und sportlich, Karl Marx dagegen gedrungen, mit seltsam eckigen Bewegungen und einer Leidenschaft für Aufenthalte in Bibliotheken. Aber auch sonst waren sie höchst gegensätzlich: Marx kam aus einer aufgeklärten, Engels aus einer frömmlerischen Familie. Marx bemühte sich zeitlebens um den Anschein gutbürgerlicher Lebensformen, während Engels sie als Zwang empfand und lange mit zwei Frauen gleichzeitig zusammenlebte. Marx arbeitete chaotisch, und hinterließ bergeweise unfertige Manuskripte. Engels war ein elegant formulierender Journalist und Autor, der in kürzester Zeit klar strukturierte Bücher zu schreiben vermochte. Dennoch wurde ihre Freundschaft neben der von Goethe und Schiller zu der wohl bedeutendsten der deutschen Geistesgeschichte. Das Feature geht der Frage nach, wie derart unterschiedliche Menschen über fast vier Jahrzehnte zu einer überaus produktiven Zusammenarbeit finden konnten. Er rekonstruiert ihr Verhältnis vor allem aus dem Briefwechsel der beiden Männer, in dem sie nahezu alles teilten: ihre politisch hochfliegenden Pläne ebenso wie ihre intimsten Geheimnisse, ihren Antisemitismus ebenso wie ihre Neigung, nahezu alle anderen Sozialisten lustvoll zu beleidigen und herabzuwürdigen. Es ist die Geschichte einer Männerfreundschaft des 19. Jahrhunderts, ohne die die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts einen anderen Verlauf genommen hätte.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Natur und Mensch im Dauerstress – Wie reagieren auf den Klimawandel?

    Im Rahmen der ARD-Themenwoche: #Wie leben - Bleibt alles anders? Widmen wir uns in diesem Feature dem Klimawandel, einem Thema, das durch die Coronapandemie in den Hintergrund gedrängt wurde. Zu Unrecht. Auch die Klimakrise kann die Welt, wie wir sie kennen, aus den Angeln heben. Feature-Autor Egon Koch zeigt in diesem Feature, wie sehr Wetterextreme wie Hitzewellen Kommunen, Industrie, Tiere, Pflanzen und Menschen unter Stress setzen. Selbst im wasserreichen Deutschland haben die Dürresommer der vergangenen drei Jahre ihre deutlichen Spuren hinterlassen. Künftig wird sich der Trend noch verstärken. Egon Koch besuchte ein großes Chemieunternehmen, das bei Niedrigwasser auf dem Rhein Probleme bekommt, seine Güter per Schiff zu transportieren. Er sprach mit Bauern, deren Ernte auf den Feldern verdorrt, mit Förstern, die gar nicht nachkommen mit dem Fällen abgestorbener Bäume, und er erkundigte sich in Hessischen Kommunen, wie die ihre Trinkwasserversorgung sicher stellen wollen und wie eine hochsommerliche Überwärmung vermieden werden kann. Frischluftschneisen sind nötig. Dennoch wird beispielsweise in Frankfurt in einer solchen Schneise ein neuer Stadtteil für viele tausend Menschen geplant. Bund, Länder und Städte haben Anpassungsstrategien entworfen. Aber reicht aus, was getan wird? Diesen Fragen geht das Feature nach, das 2020 mit dem Hessischen Journalistenpreis ausgezeichnet wurde.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    "Eine Art Leib- und Seelenwächter" – Über den Sinn von Eigensinn

    Eigensinn hat keinen guten Ruf. Eigensinnige Menschen gelten als stur, rechthaberisch, egozentrisch und starrsinnig. Es ist noch nicht so lange her, da galt es, den Heranwachsenden möglichst früh und möglichst gründlich jede Form von Eigensinn auszutreiben, statt das Potential des Eigensinns zu stärken und zu fördern. Menschen mit einem "eigenen Kopf" haben es in der Gesellschaft nicht leicht, doch ihr Eigensinn befähigt sie, für sich und ihr Leben das zu erreichen, was ihrem eigenen Sinn gemäß ist. Manchen fehlt ein solcher Mut oder ihnen fehlt die Beharrlichkeit, sich eigensinnig den Weg zu einem eigenen Selbst zu bahnen. Doch sagt man zu oft "ja", wenn man eigentlich "nein" meint, ist es nicht nur für die Seele schlecht, sondern ebenso für den Körper. Es gibt aber auch Grenzen des Eigensinns, wenn er in Unbelehrbarkeit und Starrsinn umschlägt oder in ein Verhalten, das selbstbezogen ohne Rücksicht auf den Nächsten agiert. Das Feature plädiert für einen wohlverstandenen Eigensinn - lebenswichtig nicht zuletzt in heutiger Zeit.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Fliegen, flog, geflogen - Vom dramatischen Sterben der Insekten

    Zitronenfalter, Tagpfauenauge oder Kleiner Fuchs kamen früher in Hessen häufig vor. Inzwischen sind auch diese Schmetterlingsarten selten geworden. 27 der ursprünglich etwa 130 Schmetterlingsarten sind hierzulande bereits ausgestorben, die Hälfte der aktuellen Arten ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Auch bei Käfern und Wildbienenarten sieht es nicht besser aus - über die Hälfte ihrer Arten stehen in Hessen auf der Roten Liste. Der aktuelle Artenrückgang ist der größte seit dem Aussterben der Dinosaurier - weltweit sprechen Wissenschaftler*innen vom "Sechsten Großen Massensterben". Er ist menschengemacht, und er findet auch hier vor unserer Haustüre statt: Die Vielzahl von Insekten, die früher die Wiesen, Felder, und nach längeren Autofahrten auch die Windschutzscheiben bevölkerten, nimmt zurzeit dramatisch ab. Bis zu achtzig Prozent der Masse an Insekten ist in den letzten dreißig Jahren verloren gegangen, warnte der Krefelder Entomologische Verein. Viele Naturschützer*innen sehen dabei die Landwirtschaft besonders in der Verantwortung - Monokulturen, Pestizide und Überdüngung zerstören die Lebensgrundlagen der Insekten. Bäuerinnen und Bauern fürchten dagegen um ihre wirtschaftliche Existenz, wenn sie die teuren Insektenschutzmaßnahmen nicht durch die Verkaufspreise für ihre Lebensmittel decken können. Für Rettung der Insekten gibt es keine einfache Lösung, und keine klare Schuldzuweisung. Autor Niklas Vogel geht den Ursachen des Insektensterbens nach, fragt nach seiner Bedeutung für uns Menschen, und danach, wie wir den Trend vielleicht noch umkehren können.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Till Ottlitz: Vier Tage Angst - Die Flucht meiner Mutter aus der DDR

    Wir schreiben das Jahr 1973: Bärbel will aus der DDR in den Westen fliehen - mit Hilfe amerikanischer Soldaten über den Checkpoint Charlie in Berlin. Doch dann geht alles furchtbar schief. Bärbel muss sich vier Tage lang vor der Stasi verstecken. Jahrzehnte später rekonstruiert Bärbels Sohn Till Ottlitz die Flucht seiner Mutter aus der DDR. Gemeinsam mit ihr trifft er die Menschen, die Bärbel damals versteckt und unterstützt haben. Viele von ihnen sprechen zum ersten Mal über ihre Rolle in der Fluchthilfe und ihren Widerstand gegen Stasi und SED.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Pflege ohne Nähe - Ein Feature über den Umgang mit Covid 19 in Altenheimen

    Eigentlich wollte Feature-Autor Jens Schellhass ein Feature über die normale Pflege und das Leben in einem Altenheim schreiben. Eine Woche laang lebte er schon mit den Bewohnern in einem Heim. Dann kam Corona - und alle Heime und Pflegeeinrichtungen wurden abgeschottet. Schellhass recherchierte weiter. Er wollte nun wissen, was die Isolation mit den Pflegern, aber vor allem den Heimbewohnern und deren Angehörigen anrichtet. Die Ergebnisse dieser Recherche hören Sie in diesem ARD-Radiofeature.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Marcel Reich-Ranicki - Popstar der Kritik - Geschichte einer außergewöhnlichen Karriere

    In den folgenden Wochen des Sommerprogramms wollen wir an Marcel Reich-Ranicki erinnern, einen der wichtigsten Literaturkritiker in Deutschland. Wir beginnen mit einem Porträt, das Uwe Wittstock vor 15 Jahren zu Marcel Reich-Ranickis 85. Geburtstag verfasste. Wittstock zeichnet den Weg einer außergewöhnlichen Karriere nach: Als Reich-Ranicki im Sommer 1958 von Polen in die Bundesrepublik kam, war er im deutschen Literaturbetrieb ein Unbekannter. Doch nur anderthalb Jahre später zählte er schon zu den wichtigsten und berühmtesten Kritikern des Landes. Wie war dieser rasante Aufstieg möglich? Und wie konnte er ihn weiter fortsetzen bis hin zum Literaturchef der „FAZ“ und schließlich zum Leiter des „Literarischen Quartetts“? Wie wurde er das was er heute ist: Der Popstar der deutschen Kritik? Dies analysiert der Autor in diesem Feature.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Verordnetes Glück in Bhutan? Ein Land zwischen buddhistischer Tradition und gesellschaftlichem Wandel

    Abgeschirmt von den höchsten Bergen des Himalaya liegt dieses kleine Land - fast so, als wolle es sich vor der Welt verstecken: Eingeklemmt zwischen China und Indien leben seine etwa 770.000 Einwohner nach buddhistischer Religion. Bhutan ist eigentlich ein Lehrbeispiel für die behutsame Öffnung eines Landes gegenüber westlichen Einflüssen. Doch mit dem Beginn des Tourismus, der Einführung des Fernsehens, der Nutzung von Smartphones und Internet hat eine neue Zeitrechnung in Bhutan begonnen. Dieser Wandel verändert immer mehr den Alltag seiner Einwohner - vor allem der jüngeren Bhutaner. Zwar ermöglichen die Einnahmen durch den Tourismus die medizinische Versorgung und Schulbildung für alle Bürger, doch auch Negativfolgen wie Drogenmissbrauch, Jugendarbeitslosigkeit und eine wachsende Selbstmordrate bleiben nicht aus. Schafft das Land diesen Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft?

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Gespenster jagt man bei Tag - Sherlock Holmes und sein mystischer Erfinder

    Der englische Schriftsteller Arthur Conan Doyle starb vor 90 Jahren, am 7. Juli 1930. Noch bekannter als er selbst wurde seine literarische Figur Sherlock Holmes. Im Sherlock Holmes Museum in der Londoner Baker Street treffen jede Woche Briefe aus der ganzen Welt ein. Sie sind adressiert an den großen Meisterdetektiv. Hier ist seine berühmte Wohnung detailverliebt rekonstruiert worden - alles sieht so aus, als hätten Holmes und Watson die Räume gerade erst verlassen, um einen Fall zu lösen. Eine Pilgerstätte für Fans. Ebenso wie die Reichenbachfälle im Schweizer Meiringen. An der Stelle, wo der Autor Arthur Conan Doyle seine Figur Holmes in der Geschichte "Das letzte Problem" in den Abgrund stürzen ließ, hängt heute ein Gedenkkranz mit Trauerbekundungen. Bis heute glauben viele Leute, dass der geniale Ermittler wirklich mal existierte. Kein anderer fiktiver Charakter der Literaturgeschichte hat es geschafft, so weit in die reale Welt vorzudringen. Für den Literaturnobelpreisträger T.S. Eliot ist "das größte Sherlock-Holmes-Rätsel wahrscheinlich, dass wir beim Reden über ihn unweigerlich der Phantasie erliegen, er habe existiert." Ein detektivisches Feature auf den Spuren eines lebendig gewordenen literarischen Mythos und seines sonderbaren Erfinders.

    ...mehr
  • 02.04.2021
    0 MB
    00:00
    Cover

    Kind im Knast - Wie die Eltern von Inhaftierten mitbestraft werden

    In Nürnberg gibt es deutschlandweit die einzige Gesprächsgruppe für Eltern von Inhaftierten. Hier werden Geschichten erzählt, die im "normalen Leben" nie öffentlich werden, weil das Thema "Haft" mit so großer Scham besetzt ist. Dabei haben fast alle der ungefähr 63.000 Häftlinge im Land lebende Eltern. Die Taten und die Inhaftierung des Kindes stürzen Familien ins Chaos. Eine Lobby haben sie nicht. Wir erzählen ihre Geschichten in diesem Feature.

    ...mehr