Nach einer Corona-Impfung liegt der eine danach mit Fieber im Bett, der andere hat nur Kopfschmerzen und es gibt welche, die gar keine Beschwerden haben. Warum das so unterschiedlich ist, ist noch kaum erforscht – es gibt aber erste Hinweise darauf, warum einige Menschen mehr spüren als andere. Schwere Nebenwirkungen sind seit dem Beginn der Impfkampagne vor einem Jahr glücklicherweise selten.

Im Interview: Hendrik Schulze-Koops, Leiter der Rheumatologie und Klinischen Immunologie am Klinikum der Universität München und Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin.

Sie haben Fragen, Anmerkungen oder Ideen? Schreiben Sie eine E-Mail an [email protected].

Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Darum haben manche mehr Impfbeschwerden

Wieder was gelernt - der ntv Podcast

Abonnieren
00:10:08
Hoppla! Dieses Audio ist gerade nicht verfügbar. Bitte versuche es später noch einmal. Erneut vom Server laden