Seit sechs Jahren rostet ein Öltanker im Roten Meer vor der Küste des Jemen vor sich hin. Bricht er auseinander, drohen eine ökologische und humanitäre Katastrophe. Acht Millionen Menschen hätten nach wenigen Wochen nichts mehr zu essen, haben Wissenschaftler errechnet. Die Vereinten Nationen wollen das Öl so schnell wie möglich abpumpen, doch das verhindern die Huthi-Rebellen. Am Ende entscheidet das Geld.

Mit Christian Bussau, Experte für Öl und Ölunfälle bei Greenpeace

Sie haben Fragen an uns? Schreiben Sie eine E-Mail an [email protected].

Foto: Satellite image ©2021 Maxar Technologies.

Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.

Die schwimmende Zeitbombe im Roten Meer

Wieder was gelernt - der ntv Podcast

Abonnieren
00:10:13
Hoppla! Dieses Audio ist gerade nicht verfügbar. Bitte versuche es später noch einmal. Erneut vom Server laden