Cover

Fritz Pleitgen - sein Leben

Als ARD Korrespondent berichtete Fritz Pleitgen in den 70er und 80er Jahren aus der Sowjetunion, der DDR und den USA. Er moderierte fast 300 Mal im Fernsehen den Presseclub. Als WDR Hörfunkdirektor war er maßgeblich an der Entstehung von 1LIVE und WDR 5 beteiligt. Das sind nur einige Stationen in einem langen Berufsleben - für einen Mann aus einfachen Verhältnissen, ohne Abitur oder Studium. Fritz Pleitgen erlebte als Journalist historische Momente der deutschen und internationalen Geschichte. Er begegnete und interviewte die mächtigsten Menschen der Welt. In der 7-teiligen Podcastreihe nimmt er uns mit auf eine bewegende Reise durch ca. 50 Jahre Zeit- und Rundfunkgeschichte. Und er erzählt von Ereignissen, über die wir heute nur staunen können. Das Gespräch führt Programmchef und Buchautor Jochen Rausch.

Alle Folgen

  • 06.12.2021
    36 MB
    38:10
    Cover

    Zurück zu den Wurzeln

    In der letzten siebten Folge erzählt Fritz Pleitgen vom Weitermachen: Wie aus dem Intendanten ein Kulturmanager für "sein" Ruhrgebiet wurde und später aus dem Kulturmanager der Präsident der Deutschen Krebshilfe. Schwerkrank zieht Pleitgen Bilanz: als Journalist, als Medienmanager, als Familienvater. Und er wäre nicht Fritz Pleitgen, blickte er nicht mit Klugheit, Humor und auch Selbstkritik auf sein Leben.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    39 MB
    40:39
    Cover

    Auf der Leiter ganz oben

    Seine Rückkehr nach Köln führte Fritz Pleitgen an die wichtigsten Schreibtische im WDR: Chefredakteur, Hörfunkdirektor, Intendant. Der Reporter wurde zum Manager, entwickelt Visionen, erfand Radiosender und führte den WDR als Intendant souverän in die "schöne neue digitale Medienwelt". Ein Leben voller Arbeit, das nicht selten zu Lasten der Familie ging - darum geht es in dieser sechsten Folge.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    44 MB
    46:23
    Cover

    Der amerikanische Traum

    In der fünften Folge geht es vom kleinbürgerlichen Überwachungsstaat ins Herz der Supermacht USA, nach Washington. Nach den düsteren DDR-Jahren lebte die Familie Pleitgen auf, genoss die amerikanische Freiheit in vollen Zügen. Längst ist der Reporter Fritz Pleitgen ein populäres Gesicht im Ersten Deutschen Fernsehen, ein in jeder Hinsicht überragender Reporter, zu dem auch Breschnew und Nixon aufschauten.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    44 MB
    46:17
    Cover

    Hinter der Mauer

    Fritz Pleitgens zweite "Auslandsstation" führte ihn mit Ehefrau und inzwischen vier Kindern von Moskau nach Ost-Berlin. Er erzählt vom Leben und Arbeiten in einem preußisch geprägten Überwachungsstaat, in dem Interviews für Interviewte gefährlich sein konnten. Wo Pressefreiheit ein Fremdwort war. Und warum es ein großer Fehler des DDR-Regimes war, westliche Korrespondenten ins Land zu lassen.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    53 MB
    55:37
    Cover

    Im Kalten Krieg

    In der dritten Folge geht es nach Russland, Pleitgens erste Auslandsstation für die ARD. Mit den noch kleinen Kindern in Moskau, im Kalten Krieg. Ein Fernsehreporter - manchmal ohne Kamera -, aber stets mit Mut und Chuzpe. Es geht um eine Begegnung mit dem Generalsekretär Leonid Breschnew, die alles ein bisschen leichter machte. Und um Begegnungen mit der russischen Seele, die Pleitgen ein Leben lang begleiteten.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    41 MB
    42:36
    Cover

    Der Ruf nach Köln

    Fritz Pleitgen erinnert sich in dieser zweiten Folge an einen Anruf aus Köln, der sein Leben grundlegend verändern sollte. Aus der Provinz in die Tagesschau. Pleitgen erzählt, warum er sich journalistisch von Katastrophen und privat von einer jungen Frau namens Gerda angezogen fühlte. Weshalb ihn Willy Brandt und Konrad Adenauer beeindruckten. Und wieso er sich auf der linken Seite wohler als auf der rechten Seite fühlt.

    ...mehr
  • 06.12.2021
    35 MB
    36:56
    Cover

    Ein Anfang im Nichts

    In der ersten Folge erinnert sich Fritz Pleitgen an eine Kriegskindheit im Revier - an Glück im Unglück. Er erlebte düstere Tage im Kinderheim und floh vor der Roten Armee. Als Jüngster von fünf Kindern im Ostwestfälischen kam er über den Fußball zum Journalismus und lernte von einem Amtsgerichtsrat, die richtigen Fragen zu stellen. Fritz Pleitgen erzählt, warum Ernest Hemingway ihn inspirierte. Und weshalb ihm eine Fahrradtour nach Norwegen wichtiger war als das Abitur.

    ...mehr
  • 01.12.2021
    1 MB
    01:36
    Cover

    Trailer: Fritz Pleitgen - sein Leben

    Fritz Pleitgen war in den 1970er und 1980er Jahren Fernsehjournalist: Er berichtete als ARD-Korrespondent aus Moskau, Ostberlin, Washington und New York. Beim WDR wurde er später Chefredakteur, Hörfunkdirektor und Intendant. Im Gespräch mit Jochen Rausch erinnert sich Fritz Pleitgen an die wichtigsten Stationen seines Lebens. Und er nimmt uns im Podcast mit auf eine Reise durch 50 Jahre Rundfunkgeschichte.

    ...mehr