Cover

111 Bibeltexte die man kennen muss

Weltberühmte Dramen von biblischem Ausmaß, Geschichten, denen nichts Menschliches fremd ist und Texte, die sprichwörtlich geworden sind: das ist die Bibel. In ihr enthaltene Erzählungen sind Grundlage dreier Religionen, politischer Bewegungen und philosophischer Überzeugungen. Sie werden griffig erklärt und brillant präsentiert, ganz nach dem Motto „Du kommst auch drin vor“. Bibeltexte, die jeder kennen sollte, werden exemplarisch komponiert. Diese 111 Szenen und Geschichten der Bibel müssen Sie kennenlernen!

Alle Folgen

  • 18.10.2021
    4 MB
    04:29
    Cover

    098 | Langer Rede großer Sinn

    Das Fischer-Referat hat Folgen – Die Pfingstpredigt des Petrus (Apostelgeschichte 2) Stocknüchtern erklärt Petrus vor internationalem Publikum – von Gottes Geist simultanübersetzt –, dass Jesus zwar spektakuläre Wunder tat und ungerecht zu Tode kam, aber erst durch seine Auferweckung als »gottwesensgleich« bestätigt und autorisiert wurde. »Echt? Ach so. Und jetzt?«, fragen die Leute betroffen, und Petrus sagt ein Wort, das die meisten Zuhörenden noch vom Prediger Johannes und einige vom Propheten Jona her kennen: »Tut Buße!«

    ...mehr
  • 17.10.2021
    4 MB
    04:37
    Cover

    097 | Besoffen? Nein, begeistert!

    Eine In-Spiration – Das Pfingstwunder (Apostelgeschichte 2) Fünfzig Tage nach Ostern ist die Beklommenheit der Jüngerinnen und Jünger »wie weggeblasen«, feurige Begeisterung erfüllt sie, ganz »entflammt« haben sie zündenden Ideen und jetzt sprudeln sie nur so los. Die hebräisch »Ruach« genannte Geistkraft Gottes, der griechisch als »pneuma« und lateinisch »spiritus« bezeichnete Hauch, der Atem, der Geist erfüllt sie – eine »In-Spiration« im Wortsinn. Aber statt kopfschüttelndem Unverständnis gibt’s erstauntes Verstehen – bei allen, die das miterleben ohne Langenscheidt und Übersetzungs-App.

    ...mehr
  • 15.10.2021
    3 MB
    03:57
    Cover

    096 | Loslassen lernen

    Hans-guck-in-die-Luft! – Jesu Himmelfahrt (Apostelgeschichte 1) Himmelfahrt als religiöser Feiertag scheint den Kirchen peinlich zu sein – sie sind noch leerer als sonst. Peinlich wie ein altbackener Science-Fiction-Film geht aber auch Apostelgeschichte 1 zu: Die Erde ist offenbar eine Scheibe mit Käseglockenhimmel drüber, in den Jesus, der Rocket Man, wolkengetragen »hinauffährt«. Ach du liebes bisschen!

    ...mehr
  • 13.10.2021
    3 MB
    03:16
    Cover

    095 | Gehobene Missionarsstellung

    Alle Völker unterrichten?! – Der Missionsbefehl (Matthäus 28) Auf einem »Berg« wird’s was Wichtiges. Aber wenn von elf Jüngern »einige zweifelten« – also mindestens zwei –, dann sind das etwa 20 Prozent. Jesus gibt auch den Halbgläubigen einen »Missionsbefehl«. Der löst heutzutage Schnappatmung aus: »Missionieren?« Aua.

    ...mehr
  • 11.10.2021
    3 MB
    03:44
    Cover

    094 | Von wegen »ungläubig«

    Was Thomas berührt – Thomas (Johannes 20) »Auferstanden? Glaub’ ich nicht.« Ist er deshalb der sprichwörtlich »ungläubige Thomas«? Überhaupt nicht: Thomas war bereit, mit Jesus zu sterben; Thomas stellte die richtigen Fragen, Thomas hatte unfassbare Wunder miterlebt – jetzt passiert schon acht Tage lang nichts. Er bezweifelt ja nicht Gott, sondern die Gerüchte seiner Kumpel.

    ...mehr
  • 10.10.2021
    4 MB
    04:34
    Cover

    093 | Erst im Nachhinein klar

    Wut im Bauch oder Mut im Herzen? – Die Begegnung mit dem Auferstandenen (Lukas 24) Aufs falsche Pferd gesetzt! Geld, Zeit und Kraft für Nix investiert! Drei Jahre Lebenszeit verschwendet! Kleopas und sein Freund empfinden das, weil Jesus a) nicht das Gesetz des Mose wieder in Kraft gesetzt, b) nicht die Reinheit des Tempels wiederhergestellt, c) nicht die römischen Besatzer rausgeworfen hatte, sondern d) schlichtweg gestorben war. Sie gehen frustriert nach Hause, aber plötzlich stellt ein Mitwanderer dumme Fragen.

    ...mehr
  • 08.10.2021
    4 MB
    04:26
    Cover

    092 | Schock am Grab

    Nur eine Erscheinung? – Die Frauen am Grab (Matthäus 28) Das zu glauben ist eine Zumutung! Jesus sei »auferstanden«? Kann es nicht eine tröstliche Einbildung der zwei Frauen gewesen sein, ein »Narrativ« gegen den Verlustschmerz? Oder schafften die Jünger die Leiche beiseite, um ihre Theorie vom »Messias« aufrechtzuhalten? Oder waren es die Pharisäer, um dem erwartbaren Heldenkult-am-Grab vorzubeugen? Oder die Römer, um ihren Justizmord zu vertuschen?

    ...mehr
  • 06.10.2021
    3 MB
    03:30
    Cover

    091 | Alles aus.

    Was war das jetzt? – Jesu Grablegung (Markus 15) Wenn ein Politiker den Beschluss und das Vorgehen seiner Partei zwar missbilligte, aber nicht verhindern konnte – was macht er dann? Er leistet ein bisschen Wiedergutmachung und Schadensbegrenzung. »Ratsherr« Josef aus Arimatäa gehört zu jenem Gremium, das Jesus ans Messer lieferte, ist aber ein »heimlicher Jesusjünger«. Gut vernetzt dank Vitamin B kann er bei Pilatus die Freigabe der Leiche erreichen und sie in der für seine Familie reservierten Felsengruft bestatten. Was mag ihm und den Frauen, die bei der Grablegung zuschauen, durch den Kopf gegangen sein?

    ...mehr
  • 04.10.2021
    4 MB
    04:10
    Cover

    090 | Der berühmteste Todesschrei

    Paradox oder plausibel? – Jesu Tod (Markus 15) Wie Jesus starb, erzählen vier Evangelien nüchtern und fast deckungsgleich. Was seine letzten Worte waren, erinnern die Zeugen abweichend als »Es ist vollbracht«, »Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist«, oder »Mein Gott, warum hast du mich verlassen?«. Die Mutmaßungen, was das bedeutet, gehen schon währenddessen los, die symbolträchtigen Schrecken auch.

    ...mehr
  • 03.10.2021
    3 MB
    04:00
    Cover

    089 | Monströse Mitleidslosigkeit

    Wozu Menschen fähig sind – Jesu Kreuzigung (Markus 15) Das Exekutionskommando prügelt Jesus den halben Kilometer von Pilatus’ Amtssitz zu einem schädelähnlichen Felshügel, wo drei Marterpfähle in den Bodenspalten verankert sind. Ein Zufallspassant aus Libyen muss den Querbalken schleppen, dann hämmern sie Jesus und zwei verurteilten Verbrechern Nägel durch die Handgelenke und die übereinandergelegten Füße und – richten die Kreuze auf. Ab jetzt beginnt das qualvoll langsame Sterben aus Atemnot und Blutstau. Drei Stunden lang.

    ...mehr
  • 01.10.2021
    4 MB
    04:26
    Cover

    088 | Richter ratlos:

    Macht doch, was ihr wollt! – Jesus vor Pilatus (Matthäus 27) Wenn Gerichtsurteile je nach Gebrüll des Pöbels entschieden werden, nennt man das Lynchjustiz. Der Vorwurf, Jesus habe den »Christus«-Titel anmaßend beansprucht, reicht nicht für eine Anklage. Verwaltungsjurist Pontius Pilatus weiß das. Wie also wird er diesen lästigen Fall los? Er schlägt eine Amnestie vor: Das Volk wird doch lieber einen ungefährlichen Spinner laufen lassen als einen Mörder!

    ...mehr
  • 29.09.2021
    3 MB
    03:49
    Cover

    087 | Gesichtserkennung undigital

    Wer drei Mal lügt, dem … – Die Verleugnung des Petrus (Markus 14) »Kennen Sie diesen Mann?« Wenn die Befragten nicht wissen, um was es geht, antworten sie erst mal vorsichtig. Wer will schon zum Bekanntenkreis eines Verdächtigen gehören? Petrus auch nicht. Der Tratsch unter Türstehern in Hinterhöfen am offenen Feuer eskaliert ja leicht zu einem Satz heiße Ohren, also sagt er: »Nö!«.

    ...mehr
  • 27.09.2021
    3 MB
    03:55
    Cover

    086 | Ein Kuss, ein Schlag, ein Flitzer

    Nützt alles nix – Die Gefangennahme Jesu (Markus 14) Wenn in einer Firma das Betriebsklima im Keller ist und das Mobbing durch die Decke geht, kann überschwängliches Lob vom Chef solch ein Judaskuss sein. Da möchte man dreinschlagen vor Wut, klar. Macht einer der Jünger ja auch, trifft aber nicht. Weil Ausrasten kein Problem löst. In der Politik nicht, in der Firma nicht und in der Familie schon gar nicht. Die skandalös widerrechtliche Verhaftung eines Unschuldigen nimmt ihren Lauf – und die Freunde Jesu kriegen das Laufen.

    ...mehr
  • 26.09.2021
    3 MB
    03:53
    Cover

    085 | Todmüde?

    Wachsame Einwilligung – Jesus in Gethsemane (Markus 14) Gegen das »Todmüdesein« vor Erschöpfung – oder ist es Schlaf als Verdrängung? – hilft Angst. So makaber das klingt. Es sind Killer unterwegs, um ihn festzunehmen, und Jesus hat eine Panikattacke. Aber seine Gefährten nicken weg. Sie achten nicht drauf, können nicht miterleiden, was Jesus gerade durchmacht.

    ...mehr
  • 24.09.2021
    3 MB
    03:23
    Cover

    084 | Was esst und trinkt ihr da?!

    Das Abendmahl – Jesu letztes Mahl mit den Jüngern (Markus 14) Zur Erinnerung daran, dass der kindermordende Rache-Engel in Ägypten an all jenen Türen vorbeigegangen war, die mit dem Blut eines Lammes bestrichen waren, feiern Juden – bis heute übrigens – das »Passafest«. Zum (Seder-)Abendessen vorher gibt’s Lammfleisch, hefeloses Brot und über jedem Glas Wein einen Spruch. Aber als Jesus sagt: »das ist mein Leib« und: »mein Blut«, fällt den Jüngern die Kinnlade runter.

    ...mehr
  • 22.09.2021
    5 MB
    05:25
    Cover

    083 | Der Tod lässt mit sich reden

    Das Gegenteil von unerbittlich – Die Auferweckung des Lazarus (Johannes 11) Rund 40 Wunder werden in der Bibel von Jesus erzählt. Dies ist das unglaublichste. Ja, es gibt medizinisch Unerklärliches. Ja, die Natur macht manchmal Ausnahmen. »Lahme gehen, Blinde sehen« – aber einen Toten auferwecken? »Quatsch« sagt sich hier besonders leicht, weil man Wunder halt nicht beweisen kann. Wasserdicht widerlegen aber auch nicht.

    ...mehr
  • 20.09.2021
    4 MB
    04:56
    Cover

    082 | Stilles Wasser oder lebendiges?

    Woher kommt Beziehungsenergie? – Die Frau am Brunnen (Johannes 4) Weil sie vom Dorftratsch weder bemitleidet noch kommentiert werden möchte, geht die Singlefrau in der Mittagshitze zum Dorfbrunnen, wenn die andern Siesta machen. Blöd nur: Da sitzt ein Fremder und spricht sie prompt an! Er hat Durst nach Trinkwasser. Sie hat Durst nach einer tragfähigen Beziehung. Er hat kein Schöpfgefäß für den Brunnen. Sie hat kein Vertrauen mehr in Männer. Jesus brennt die Kehle. Der Singlefrau brennt die Seele. Aber wer gibt das schon gerne zu.

    ...mehr
  • 19.09.2021
    4 MB
    04:17
    Cover

    081 | Sich ändern?

    Niemand hat sich selbst geboren – Jesus und Nikodemus (Johannes 3) Wenn eine prominente Schauspielerin ihre Frisur und Garderobe ändert, jubeln die Boulevardmedien, sie habe sich »völlig neu erfunden«. Was mindestens so dämlich ist wie: »ich habe mich geboren«. Hat niemand. Jeder »wird geboren«, passiv. Das ist entscheidend, als »nachts« ein hochrangiger Religionsführer Jesus besucht und seine freundliche Begrüßung von Jesus schroff unterbrochen wird: »Neu geboren werden aus Wasser und Geist!« Paff.

    ...mehr
  • 17.09.2021
    3 MB
    03:51
    Cover

    080 | Parade der Peinlichkeiten

    Jeder Wein war mal Wasser – Die Hochzeit in Kana (Johannes 2) Wessen Hochzeit da gefeiert wird und warum Maria, Jesus und immerhin zwölf Jünger eingeladen wurden, verrät uns der Text nicht. Stattdessen erzählt er zwei sich steigernde Peinlichkeiten: Der Wein geht aus, Maria sagt es ihrem Sohn (als wäre er der Verantwortliche) und Jesus blafft sie an: »Was willst du von mir?« Damit dürfte die Stimmung im Keller sein.

    ...mehr
  • 15.09.2021
    3 MB
    03:53
    Cover

    079 | Gauner wird Gönner …

    … zum Glück für alle – Zachäus (Lukas 19) Steuereinnahmen schätzen ist heikel, für Investitionen der öffentlichen Hand aber unerlässlich. Das kaiserliche Finanzamt privatisierte deshalb die Steuerveranschlagung an lokale Inkasso-Unternehmer, die jährlich feste Sockelbeträge nach Rom überwiesen. Und fette Provisionen on top kassierten. So einer ist Zachäus. Unbeliebt bis dorthinaus. Finanziell ein Riese, sozial ein Zwerg.

    ...mehr
  • 13.09.2021
    4 MB
    04:32
    Cover

    078 | Der großzügige Vater …

    … und ein knatschiger Sohn – Der verlorene Sohn (Lukas 15) Manche Menschen können nicht glauben, was Jesus hier schildert: Gott ist ein vergebender, barmherziger, gastfreier, ein sprichwörtlich »himmlischer« Vater. Weil sich ihnen ihr eigenes biografisches Vaterbild davorschiebt. Weil es Jahrzehnte dauerte, bis sie ihren Erzeuger und Erzieher überwunden hatten. Oder weil sie einen normsetzenden Gesetzgeber-Gott, den Rächer- und Richter, den streng fordernden Vater-im-Himmel wollen. Oder fürchten. Oder fürchten wollen.

    ...mehr
  • 12.09.2021
    3 MB
    03:22
    Cover

    077 | Klare Position …

    … statt Posen und Postings – Das Bekenntnis des Petrus (Lukas 9) Was die Leute sagen, wer Jesus sei? Meine Güte, dazu gibt’s zehn Regalbrettmeter Literatur: Ein androgyner Mann. Der erste Single. Im Herzen Marxist. Großer Judentum-Revoluzzer. Ein sanfter Früh-Grüner. Ein armer Irrer … Kriegen Pfarrer diesen Pudding je wieder an die Wand genagelt? Nein, schon die Jünger Jesu nicht. Denn Hand aufs Herz: Sie hatten seine Worte gehört, seine Taten gesehen, seine Anweisungen befolgt, aber – weiß man’s hundertprozentig?

    ...mehr
  • 10.09.2021
    3 MB
    03:37
    Cover

    076 | Fallwind fällt ihm …

    … im Schlaf ein – Die Sturmstillung (Lukas 8) Wer kann einen Sturm a) offenbar nicht voraussehen und b) dabei fest schlafen?! Ein Mensch, sagt Verfasser Lukas lapidar. Einer wie du und ich, der einfach müde genug ist und Schlaf braucht. Und wer kann brüllen »Ruhe da draußen!«, und ein Orkan wird zum Frühlingslüftchen? Nur Gott, sagt der Text.

    ...mehr
  • 08.09.2021
    4 MB
    04:05
    Cover

    075 | Wer sagt das?!

    Ein weitreichendes Machtwort – Der Hauptmann von Kapernaum (Lukas 7) Jesus sagt den Hausbesuch zu, da fällt dem Zenturio ein: Darf der sich religiös-rituell bei mir, dem »Heiden«, verunreinigen? Wahrscheinlich nicht. Also lässt er ganz kultursensibel ausrichten: Bleib, wo du bist, aber bitte sprich ein Machtwort, damit mein Adjutant überlebt. Wenn du was sagst, ist das von höherer Autorität, als wenn ich was sage.

    ...mehr
  • 06.09.2021
    3 MB
    03:15
    Cover

    074 | All you need is love

    In 3-D bitte – Das höchste Gebot (Markus 12) »Was ist das Wichtigste?« Hä? Das Wichtigste wovon? Zivilrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familien-, Verwaltungs- oder Wirtschaftsrecht? Für den Juristen, der Jesus fragte, war klar: Mit »Gesetz« meine ich die jüdische Rechtssammlung als Lebensordnung, Satzung und Bundesschluss mit Gott und Menschen.

    ...mehr
  • 05.09.2021
    4 MB
    04:31
    Cover

    073 | Haste was, dann biste was …

    … bleibst aber immer unzufrieden – Der reiche Jüngling (Markus 10) Sein auffälligstes Merkmal steht im letzten Halbsatz: Er ist reich. Besitzt viel, vermisst aber auch viel. Werte, die man weder kaufen noch lernen kann: seelische Stabilität, persönliche Ausstrahlung, heitere Gelassenheit, Versöhnt-Sein mit sich und anderen. Ein Lebensglück, so heil und harmonisch, als wär es nicht von dieser Welt. »Ewig« nennt Erzähler Markus solche Lebensqualität, »Seligkeit« sagte Luther. »Wie krieg’ ich die?«, fragt der Mann.

    ...mehr
  • 03.09.2021
    3 MB
    03:21
    Cover

    072 | Unbekümmertes Zutrauen

    Kindlich statt kindisch – Jesus segnet die Kinder (Markus 10) Dass die Jünger um Jesus erst mal den Türsteher machen, als Mütter scharenweise Kinder mitbringen, ist klar. Wer jemals für 18 Euro Eintritt von einem Kleinkind und seinen stolzen Eltern in akustische Geiselhaft genommen wurde, versteht das. Und Jesus? Der singt nicht »Kinder an die Macht!« mit Herbert Grönemeyer, sondern sagt »Gottes Reich« – also alle immateriellen Werte, die man weder selbst herstellen noch kaufen kann – »gehört Leuten, die sich das Urvertrauen, die Unbekümmertheit und emotionale Unmittelbarkeit eines Kindes bewahren.

    ...mehr
  • 01.09.2021
    4 MB
    04:20
    Cover

    071 | Reicht’s? Es reicht.

    Picknick ohne Kühltasche – Die Speisung der Fünftausend (Markus 6) Massen-Events auf dem Land sind ein Logistikproblem. Man kennt das von Rockfestivals. Der Dorfladen hat zu, der EC-Automat ist defekt, das Kleingeld reicht nicht. Aber als Jesus ein seltsam feierliches Dankgebet spricht und nur fünf Brote und zwei Fische verteilen lässt – da reicht es plötzlich für alle! Zwölf Körbe Reste bleiben übrig.

    ...mehr
  • 30.08.2021
    4 MB
    04:36
    Cover

    070 | Freundlicher Vandalismus

    Hätte ich vier Typen wie die? – Die Heilung des Gelähmten (Markus 2) Volles Haus. Die Leute stehen bis auf die Straße. Vier Freunde eines Gelähmten ärgern sich, dass die Bauverordnung für barrierefreie Zugänge noch nicht erfunden ist. Sie klettern aufs Dach, hieven den Liegenden hinauf, stemmen zwei Quadratmeter Dachpappe und Mörtel auf, treiben das nun staubbedeckte Publikum auseinander und lassen das Pflegebett an vier Seilen hinunter, damit ihr Freund aus der ersten Reihe zuhören kann.

    ...mehr
  • 29.08.2021
    3 MB
    03:51
    Cover

    069 | Ekel, Angst und Widerstand

    Ansteckende Gesundheit – Die Heilung des Aussätzigen (Markus 1) Die Haut wird weiß und schuppig, schält sich ab. Am offenen Fleisch gibt es eiternde Wucherungen, auch im Gesicht. Das hieß noch nicht »Lepra«, als Luther die Bibel übersetzte, sondern »Aussatz«. Weil die Infizierten ausgesetzt, verbannt, in der Antike sogar für tot erklärt wurden. So ein Untoter hat die Isolationssperren überwunden und zeigt sie: die Wunden. Statt panisch davonzulaufen, bleibt Jesus stehen und hört ihm zu. Das ist standhafter Widerstand gegen Ekel und Angst.

    ...mehr
  • 27.08.2021
    4 MB
    05:03
    Cover

    068 | Ungerecht! Der Preis der Arbeit …

    … und der Wert des Menschen – Die Arbeiter im Weinberg (Matthäus 20) Als diese Last-Minute-Arbeiter den vollen Tagessatz als Stundenlohn bekommen, rechnen sich die Frühaufsteher den Betrag mal elf aus. Bingo! Aber Schock: Sie kriegen »nur« dasselbe. Wie vereinbart. Tagessatz. Der Arbeitgeber kommt seinen Verpflichtungen nach. Eigentlich gibt’s nix zu meckern. Aber es gibt jetzt was zu vergleichen.

    ...mehr
  • 25.08.2021
    2 MB
    02:48
    Cover

    067 | Goldene Regel? Goldig …

    Faustformel für offene Hände – Die Goldene Regel (Matthäus 7,12) Ich freue mich über Höflichkeiten, nettes Entgegenkommen, Rücksichtnahme, Hilfsangebote, Gefälligkeiten, Wertschätzung, klar. All diese Freundlichkeiten motivieren und verpflichten mich auch, ebenso freundlich und hilfsbereit zu sein. Aber mal ganz unter uns: Wo hört der Spaß auf? Da, wo verrechnet wird. Vielleicht ist das berühmte Jesus-Zitat aus der Bergpredigt ja deshalb nur in der Negativ-Wendung, als Warnung, sprichwörtlich geworden: »Was Du nicht willst, dass man Dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu.«

    ...mehr
  • 23.08.2021
    4 MB
    04:29
    Cover

    066 | Ohne Sorgenfalten hübscher

    Nicht naiv, aber frei – Sorgt euch nicht (Matthäus 6) Um Liebe, Dienst und Geld geht’s hier am Anfang des Textes: Wer das Geld liebt und allein ihm dient, den wird der Zwang zur Wirtschaftlichkeit versklaven, warnt Jesus. Von innen sieht jedes Hamsterrad wie eine Karriereleiter aus. Aber Gier und Angst machen einen nicht reich, sondern unfrei. »Geld ist ein nützlicher Knecht, aber ein grausamer Herr«, sagte Martin Luther und machte ein aramäisches Wort im Deutschen sprichwörtlich: Mammon!

    ...mehr
  • 22.08.2021
    3 MB
    03:25
    Cover

    065 | Herzstück und Glutkern

    Alles gesagt, hoch verdichtet – Das Vaterunser (Matthäus 6) Was Milliarden Christen seit 2000 Jahren jeden Sonntag als eine Art Teambulding-Mantra sagen, weiß ich: »Das« Vaterunser. Jesus lehrt es als Gegenteil zur klappernden »Gebetsmühle«, deren Schwunggewicht man durch Drehen in Gang hält. Als müsse der Mensch einem schwerhörigen Gott nervig »in den Ohren liegen«. Stattdessen eine Anrede, die die denkbar engste Beziehung voraussetzt, die es gibt: Kind sagt »Vater«. Und weiß auch, was ihn von anderen Vätern unterscheidet: »himmlisch«!

    ...mehr
  • 20.08.2021
    4 MB
    04:07
    Cover

    064 | Das Blaue vom Himmel versprochen

    Wer sagt denn so was?! – Die Seligpreisungen (Matthäus 5) Die berühmte »Bergpredigt« Jesu beginnt verrückt: In 5 von 9 Fällen werden Unglückliche beglückwünscht. Würde ich mit Blumenstrauß in der Hand sagen »Glückwunsch, du bist arm! Gratuliere, du trauerst! Geil, du bist nicht durchsetzungsfähig! Toll, wie du hungerst nach gerechten Verhältnissen!« – Sie würden mich für durchgeknallt halten. Oder zynisch. Sagt das ein sozialromantischer Traumtänzer? Nein, Jesus.

    ...mehr
  • 18.08.2021
    4 MB
    04:19
    Cover

    063 | Los, zauber’ mal was!

    Die Versuchung zur Macht – Die Versuchung Jesu (Lukas 4) Kaum ist Jesus von Gott autorisiert, sein wesensgleicher Gesandter zu sein, der »Sohn Gottes«, da zieht Satan genau dies in Zweifel und verlangt Beweise: »Wenn du Gottes Sohn bist …«. Als wäre er befugt, hier Prüfungen abzunehmen! Warum Jesus »vom Geist« inspiriert die Stille der Wüste wählt, um 40 Tage zu fasten, sagt der Text nicht. Aber dass man am Ende Heißhunger hat wie Hölle, leuchtet ein.

    ...mehr
  • 16.08.2021
    3 MB
    03:33
    Cover

    062 | Sich taufen lassen …

    … was soll das? – Jesu Taufe (Matthäus 3) Da steht ein Mann am Flussufer, dessen freakiges Outfit Neugierige anlockt und dessen Rede provoziert und fasziniert: »Ändert eure Gesinnung und euern Lebensstil und lasst euch zum Zeichen eurer Umkehr taufen!,« ruft der »Täufer« Johannes, und die Leute machen es! Wohl wissend, dass nicht das Wasser ihre Lebenslügen und ihren Seelenmüll »abwäscht«, sondern Gott sie verzeiht. Als plötzlich Jesus auftaucht und getauft werden will, fragt sich Johannes zu Recht »Wieso? Wovon will der ›umkehren‹?«.

    ...mehr
  • 15.08.2021
    3 MB
    03:56
    Cover

    061 | »Was hast du dir dabei gedacht?!«

    Frühpubertärer Zwischenfall – Jesus im Tempel (Lukas 2) War Jesus das, was man früher »folgsam« nannte, ein »braver Junge«? Nein, sagt die Bibel. Waren Maria und Josef umsichtige Eltern? Zumindest dieses eine Mal nicht. So eine Verletzung der Aufsichtspflicht würde jede Erzieherin den Job kosten. Die pädagogischen Chaostage der »heiligen Familie« stehen im selben Kapitel wie die Weihnachtsgeschichte: Lukas 2, der unromantische Teil.

    ...mehr
  • 13.08.2021
    4 MB
    04:09
    Cover

    060 | Kindermord? Nicht unüblich

    Alles wie vorhergesagt? – Der Kindermord des Herodes (Matthäus 2) Josefs erster »Traum-Engel« beruhigte ihn und sagte: »Bleib da!«. Sein zweiter beunruhigt ihn und sagt: »Hau ab!« Der dritte beruhigt ihn wieder: »Kehr’ heim!«, aber Josef traut dem neuen Machthaber nicht, weil er ein Sohn des Kindsmörders ist. Vergleicht man römische Geschichtsdaten und -fakten mit biblischen »Weihnachtsgeschichten«, dann fällt auf: Im Jahre 0 unserer Zeitrechnung waren die erwähnten Politiker – Kaiser Augustus, Quirinius, Pilatus, Herodes – alle schon tot oder beruflich woanders.

    ...mehr
  • 11.08.2021
    4 MB
    04:40
    Cover

    059 | Himmlisches GPS

    Die Sterne lügen nicht. Sie schweigen. – Die Weisen aus dem Morgenland (Matthäus 2) Drei Mal im Jahre 7 vor Christus gab’s eine Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn, die auf der nördlichen Erdhalbkugel als heller Kegel zu sehen war. Aus römischen Texten wissen wir, dass in der antiken Astrologie der Planet Jupiter als Königsgestirn galt, und der Saturn dem Volk der Juden zugeordnet wurde. Das erklärt, warum die »Weisen« – dass es drei waren, steht nirgends – einen a) König, b) der Juden in c) Palästina suchten.

    ...mehr
  • 09.08.2021
    4 MB
    05:07
    Cover

    058 | Der Klassiker

    »Die« Weihnachtsgeschichte? – Jesu Geburt (Lukas 2) Alle Philosophien verlagern die Vorstellung einer übermenschlichen Autorität ins Spekulative, alle Religionen ihre Gottheiten in ferne Sphären, Himmelshallen, Tempel und Paläste. Je unbegreiflicher, umso anbetungswürdiger. Gott geht den umgekehrten Weg: In diesem ärmlich untergebrachten Neugeborenen steckt das »Heil«-Werden für euch und ein »Friede auf Erden«, den ihr selber gar nicht herstellen könntet!

    ...mehr
  • 08.08.2021
    4 MB
    04:16
    Cover

    057 | Der tägliche Albtraum …

    … wird nachts plötzlich gut – Josefs Traum (Matthäus 1) Sexuell betrogen zu werden ist eine Demütigung. Ein Vertrauensbruch. Auch heute noch. Für Josef kommt der familiäre Druck hinzu. Ein Albtraum: Vorehelicher Geschlechtsverkehr galt im mosaischen Gesetz zunächst mal als Betrug am Vater des Mädchens. »Es ist zum Davonlaufen«, denkt Josef. Jesus war kein Wunschkind, sagt die Bibel.

    ...mehr
  • 06.08.2021
    3 MB
    03:32
    Cover

    056 | Ein Lied, zwo drei!

    Wie kommt sie denn da drauf? – Magnifikat (Lukas 1) Ihre Hymne erzählt nicht vom Bäuchlein, das sich bildet, sondern von ihrer Seele, die Gott erhebt. Von ihrem Verstand, der sich am heil machenden Gott freut. Von der Sensation, dass sie – eine No-Name-Hilfskraft –jahrtausendelang geehrt und beglückwünscht werden wird. So kam’s ja auch, denn der lateinische Anfang dieses Textes ist zu einer Marke geworden: »Das Magnifikat«, an dem sich die besten Chöre, Orchester und Dirigenten der Welt seither begeistert abarbeiten.

    ...mehr
  • 04.08.2021
    4 MB
    04:32
    Cover

    055 | Einverstanden?

    Demütiges Ja und mutiges Nein – Mariä Verkündigung (Lukas 1) Ein Gott wird kein Baby. Eine Jungfrau kriegt kein Kind. Die Bibel mutet uns Paradoxien zu, die man entweder ablehnt, belächelt oder auf ihren inneren, spirituellen »Wahrheitsgehalt« hin untersucht: Maria hört, was sie kaum glauben kann, fügt sich aber in ihr Schicksal und erklärt sich mit dem unvermeidlich Unerklärlichen einverstanden. Ohne Mann schwanger. Basta. Ihr demütiges Kopfneigen löst heute energisches Kopfschütteln aus.

    ...mehr
  • 02.08.2021
    4 MB
    04:26
    Cover

    054 | Ein Wort aus Fleisch und Blut

    Das erste Weihnachtslied – Im Anfang war das Wort (Johannes 1) Logos? Wort? Na klar: Dass alles Geschaffene entsteht, wenn Geist zu Materie wird, wenn eine »Information« sich zur DNA materialisiert, wenn ein Gedanke erst Sprache und dann stoffliche Realität wird – das hatten schon Sokrates und Platon geahnt, aber jetzt, circa 90 nach Christus, grätscht Autor Johannes zwischen die intellektuelle Sturmspitze und sagt: Dieser Gottesgeist, dieses Weisheits-Wort, dieser kreative »Logos« – ist Jesus von Nazareth!

    ...mehr
  • 01.08.2021
    4 MB
    04:55
    Cover

    053 | Jammern auf hohem Niveau …

    … ist unanständig – Jona und der Rizinus (Jona 3–4) Er ist der einzige biblische Prophet, der seinen Erfolg – eine große Reformbewegung in Ninive – nicht bejubelt, sondern beklagt. Jona schmollt! Feuer und Schwefel wie über Sodom und Gomorra hätten ihn gefreut. Gottes Gnade und Vergebung ärgern ihn. Er gönnt den Leuten von Ninive ihr Überleben nicht.

    ...mehr
  • 30.07.2021
    4 MB
    04:53
    Cover

    052 | Fürsorglicher Todeswunsch

    Aber Wale fressen keine Menschen – Jonas Berufung und Flucht (Jona 1–2) Verständlich, dass Jona keine Lust hat, den Assyrern in Ninive Moralpredigten zu halten. Bleiben sie bockbeinig, bringen sie ihn um. Befolgen sie seinen Buß-Ruf, stärkt sie das. Die Feinde Israels! Also: Nichts wie weg. Nach »Tarschisch«, ans Ende der damals bekannten Welt. Blöd nur: Aus Psalm 139 hätte Jona wissen können, dass Gott auch »am äußersten Meer« da ist.

    ...mehr
  • 28.07.2021
    3 MB
    03:52
    Cover

    051 | Kresse gesät, Weizen geerntet

    Besser als gedacht – Gottes Gedanken und Worte (Jesaja 55) »Der Mensch denkt, doch Gott lenkt.« Stimmt, sagt der Jesaja seinen arg selbstmitleidigen Exiljuden in Babylon, aber in euerm Fall grandios positiv! Eure (trüben) Gedanken sind nicht Gottes Gedanken. Während ihr im unwegsamen Unterholz der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Unmöglichkeiten feststeckt, weiß Gott Aus-Wege! Was ab 538 vor Christus prompt eintrat: Die Verbannten durften zurück, bauten ihre Heimat wieder auf, weihten 515 vor Christus ihren neuen Tempel ein.

    ...mehr
  • 26.07.2021
    4 MB
    04:54
    Cover

    050 | Das Menschheitsunfall-Opfer

    Ein schwer verletzter Unbekannter? – Der Gottesknecht (Jesaja 52–53) Von welchem Stellvertreter redet Jesaja da in der Vergangenheitsform!? Jüdische Gelehrte sagten: Von uns! Vom geschundenen Volk Israel, dessen Gottverbundenheit die Gottvergessenheit anderer Völker aufwiegt. Jesus sagte: Von mir! Ich gebe mein Leben für die »Schafe« wie ein Hirte, der sich aufopfert.

    ...mehr
  • 25.07.2021
    3 MB
    03:34
    Cover

    049 | Früher war alles besser? Nee.

    Zukunftshoffnung statt Nostalgie – Trost in Babylon (Jesaja 43) Ein Heimwehlied der Juden, die 586 vor Christus an die Ufer des Euphrat verschleppt worden waren. Ihr Staat erobert, ihr Tempel zerstört, ihre Familien entwurzelt – an diese Exilgemeinde wendet sich ein ungenannter Autor, dessen Schriften man unter »Jesaja« abheftete, obwohl er 150 Jahre später lebte, in völlig anderem Stil schreibt und auf das Unheil zurückblickt, das der erste Jesaja vorausgesagt hatte. »Jesaja 2.0« tröstet die Parallelgesellschaft in Babylon.

    ...mehr