Cover

turi2 Clubraum mit Tess Kadiri

turi2 Clubraum ist der neue Live-Podcast für Medien, Wirtschaft und Politik. Ab 19. November laden wir die turi2-Commmunity immer freitags von 12-12.30 Uhr zur Debatte ein. Gastgeberin Tess Kadiri diskutiert mit einem prominenten Gast und einer turi2-Redakteurin die Themen der Woche.Den Podcast gibt es Live via Clubhouse und im Anschluss hier als Podcast

Alle Folgen

  • 03.12.2021
    24 MB
    40:05
    Cover

    "Abschüssiger Pfad" – turi2 Clubraum mit Samira El Ouassil diskutiert über Reichelts Twitter-Tirade.

    Es reichelt: "Julian Reichelt befindet sich auf einem abschüssigen Pfad", findet Peter Turi im turi2 Clubraum. Er empfiehlt dem geschassten "Bild"-Chefredakteur, seine bezahlte Auszeit zu nutzen, "um in sich zu gehen und über sich und sein Leben nachzudenken". Gemeinsam mit Medienkritikerin Samira El Ouassil und Moderatorin Tess Kadiri diskutiert Turi die Legenden-Bildung, die Reichelt gerade auf Twitter versucht. Auch El Ouassil, die sonst bei Übermedien schreibt und über Philosophie und Gesellschaft podcastet, findet es "hoch problematisch", dass sich der "ewige Kriegsreporter" Reichelt "als Märtyrer und Jeanne d’Arc der politischen Führung inszeniert". Auf dem abschüssigen Pfad befinde er sich schon lange – gerade beschreite er "die letzten Meter".Moderatorin Kadiri befürchtet, dass Reichelt zum neuen Idol in der Verschwörungs-Ecke des Internets heranwachsen könnte, Turi sieht Reichelt nahtlos anknüpfen an den umstrittenen DDR-Vergleich von Mathias Döpfner. El Ouassil zieht Parallelen zum Fall von Matthias Matussek – "eine Selbstradikalisierung, die aus der Ökonomie der Widerständigkeit erwächst". Wenn die eigene politische Meinung eine Einbahnstraße sei, stehe man irgendwann mit dem Rücken zur Wand und könne nur noch "fauchen, kratzen und beißen".Im turi2 Clubraum diskutiert Tess Kadiri jeden Freitag um 12 Uhr mit einem prominenten Gast und einem Mitglied der turi2-Redaktion die Themen der Woche und spricht über Leben und Werk des Gastes. Wie sie Muße und Inspiration zum Schreiben findet und warum Ambiguitätstoleranz ihr Lieblingswort ist, erklärt El Oaussil im Clubraum-Podcast – und freut sich über die Zuschreibung von turi2, sie sei die "Grace Kelly der Medienkritik". In der kommenden Woche wird Lars Haider zu Gast sein. Der Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts" hat ein Buch über den Bald-Kanzler Olaf Scholz geschrieben.

    ...mehr
  • 26.11.2021
    31 MB
    50:58
    Cover

    Rebranding fürs “Morning Briefing”, 100 Mio Euro Investment: die Pläne von Gabor Steingart.

    Kleckert nicht: "Fünf Menschen und ein Laptop machen noch keinen nachhaltigen Journalismus", sagt Gabor Steingart im turi2 Clubraum. In neuen Live-Podcast mit Tess Kadiri und Peter Turi spricht der Media Pioneer über Investitions-Pläne, sein Verhältnis zum Investor Springer und liefert eine kleine Pioneer-Leistungsschau. Steingart berichtet, dass sein Unternehmen in einem "Zeitraum X", den er noch überblicken kann, bis zu 100 Mio Euro investieren wird. Aktuell stehe auf der Ausgaben-Seite pro Jahr ein zweistelliger Mio-Betrag. Sein Ziel sei es, die Marke "The Pioneer" zu etablieren. Dafür verschwinde in "absehbarer Zeit" sogar der "Steingart" aus dem Titel seines Morning Briefings und werde durch die Kern-Marke ersetzt."Wir sind in vielerlei Hinsicht und für manche Menschen das Leitmedium am frühen Morgen", sagt Steingart gewohnt selbstbewusst und zählt pro Tag "mindestens 500.000 Leser" seines Morning Briefings. Den kostenlosen Morning-Briefing-Podcast rufen demnach bis zu 200.000 Menschen täglich ab. Die Mehrheit des lesenden und hörenden Publikums zahle zwar keine Abo-Gebühren, "wir zählen sie aber zu unserem Kosmos mit dazu". Die Zahl der bezahlten Abos soll bis Jahresende bei 15.000 liegen, prognostiziert der Gründer – "unsere Abos wachsen jeden Tag". 2022 will er diese Zahl verdoppeln, 2023 soll das Medienschiff "stand jetzt" über die Gewinnschwelle schippern.Auf die Frage, ob es ein Fehler war – angesichts der Reichelt-Affäre und der Äußerungen von Mathias Döpfner –, ausgerechnet auf Springer als Investor zu setzen, antwortet Steingart ausweichend: "Wir hätten das alleine nicht stemmen können", sagt er und betont, dass er sich bewusst für ein Medienhaus als "Anker-Investor" entschieden habe. Er lobt die juristische Bewaffnung des Konzerns und die "gute Finanzstruktur", die dem Startup ein "kluges, strategisches Controlling" und zinsgünstige Kredite sichere. Klingt eher nach Zweck-Bündnis als nach Liebesheirat – auch wenn Steingart die "Binnen-Pluralität" bei Springer und Döpfner als deren Verkörperung lobt.Im turi2 Clubraum diskutiert Moderatorin Tess Kadiri jeden Freitag um 12 Uhr mit einem prominenten Gast und einem Mitglied der turi2 Redaktion über die Themen der Woche und über Leben und Werk des Gastes. In der kommenden Woche ist Medien-Kritikerin Samira El Ouassil zu Gast. Über Fragen freuen wir uns als Text- oder Sprachnachricht an [email protected]

    ...mehr
  • 22.11.2021
    20 MB
    32:41
    Cover

    “Die Marke ganzheitlich verstehen”: Raphael Brinkert über seine SPD-Kampagne.

    Klappe, die erste: Die SPD zur Lovebrand machen und am liebsten eine neue Impfkampagne für Deutschland aufsetzen – im turi2 Clubraum, dem neuen Live-Podcast mit Tess Kadiri und Peter Turi, spricht Raphael Brinkert über Ideen für die Zukunft und den großen Erfolg seiner Wahlkampagne für die SPD. Im Talk sagt er, dass er gerne weiter für die SPD oder auch einzelne Ministerien arbeiten würde, konkrete Pläne gebe es aber noch nicht. Die Impf-Kommunikation des CDU geführten Gesundheits-Ressorts nimmt er sich gleich zu Beginn des Podcasts vor: Die schlechte Kommunikation des Ministeriums macht er dafür mitverantwortlich, dass die Herden-Immunität in Deutschland noch nicht erreicht ist. So wurde für die Impfung geworben, als die Nachfrage hoch und der Impfstoff knapp war – nun, da das Gegenteil der Fall ist, gebe es kaum noch Kommunikation.Brinkert spricht auch über seinen Parteienwechsel von der CDU zur SPD: "Ich will eine Marke, für die ich arbeite, ganzheitlich verstehen – das geht nur, wenn ich Mitglied werde." Das gelte für Parteien genauso wie für Fußball-Vereine. Nach dem Rücktritt von Angela Merkel und dem "Tabubruch von Thüringen" habe er die CDU verlassen, auch weil er mit Leuten wie Maaßen und Merz nichts zu tun haben will. Neue Kunden findet der Agentur-Chef mit 45 Beschäftigten nach eigener Aussage nicht über knallharte Akquise. "Unseren Neugeschäfts-Strategie ist, dass wir ans Telefon gehen."Im turi2 Clubraum diskutiert Moderatorin Tess Kadiri jeden Freitag um 12 Uhr mit einem prominenten Gast und einem Mitglied der turi2 Redaktion über die Themen der Woche und über Leben und Werk des Gastes. Weiteres Thema ist u.a. der bigotte Corona-Kurs der "Bild". Peter Turi fordert von Springer-Chef Mathias Döpfner eine öffentliche Entschuldigung und bei "Bild" künftig einen "Kurs der Vernunft".

    ...mehr
  • 22.11.2021
    1 MB
    01:02
    Cover

    turi2 Clubraum - Trailer

    Welcome back im Clubhouse! turi2 eröffnet seinen Clubraum in der Audio-App Clubhouse wieder! Und lädt die turi2-Community der wichtigsten Meinungs­macherinnen aus Medien, Wirtschaft und Politik jeden Freitag von 12.00 bis 12.30 Uhr zum Live-Podcast. https://www.turi2.de/clubraum/ Eure Fragen und Anregungen könnt ihr uns als Sprach­nachricht oder Text an 0162 5634040 schicken.

    ...mehr